Unser Projekt in Wort und Bild - Ein zeitlicher Abriss

August /September19

 

Die Schüler erfahren Details über den Projektverlauf und in der Gruppenarbeit formulieren sie ihre persönlichen Erwartungen an den Wahlbereich und an die geplante Schülermobilität. Ihre Ideen sollen unbedingt in die Projektarbeit einfließen. Mit Hilfe des Internets lernen die Schüler Lettland kennen und erstellen einen Steckbrief. Dabei werden wichtige Informationen wie z. B. Einwohnerzahl, Fläche, Hauptstadt, auf Englisch geübt und die Ergebnisse in der Projektgruppe vorgestellt. Schließlich soll die Begegnungssprache bei der Mobilität Englisch und Deutsch sein.

Zur Vorbereitung der ersten Schülerkontakte erstellt jedes Gruppenmitglied einen Steckbrief  „That's me“ in Englisch. Zusätzlich wird ein einfacher Brief „ Your German challenge“ auf deutsch für die lettischen Schüler verfasst, denn einige von ihnen lernen Deutsch als zweite Fremdsprache und wollen hier ihre Kenntnisse vertiefen.

Alle erstellten Arbeiten werden an die Partnerschule geschickt, um den ersten persönlichen Kontakt mit den Schülern aufzunehmen.

Oktober 19

 

Die Schüler begrüßen die lettische Koordinatorinnen in Trebsen und stellen ihnen unseren Wahlbereich vor. Die Steckbriefe der lettischen Schüler werden persönlich übergeben. Beim gemeinsamen Lesen und Übersetzen werden Sprachkenntnisse vertieft und erweitert.

In den folgenden Wochen werden Projektlogos entworfen.

Was ist ein Logo? - Das ist die erste Frage, die sich die Schüler mit Hilfe von Videos über die Geschichte von Wappen und Symbolik und der Entstehungsgeschichten weltbekannter Logos beantworten. Danach entstehen erste Motive für ein Projektlogo. Alle reichen einen Vorschlag für den Logowettbewerb ein.

Die lettischen Schüler erarbeiten ebenfalls Vorschläge!

Beider Partnerschulen stimmen in mehreren Etappen über das beste Logo ab.

November 19

 

Wir bereiten eine künstlerische Aufgabe für die lettischen Schüler vor.

Aus einer Fotoserie „Mein Trebsen“ und „Meine Schule“ sollen die lettischen Schüler der Partnerschule eine Collage gestalten.

 

Die Trebsener Schüler bereiten einen Stadtrundgang für den Besuch im März vor. Anhand eines Stadtplans legen die einzelnen Gruppen ihre Route fest, testen diese in der Stadt und optimieren den Verlauf. Die Stadtführung wird in Englisch erarbeitet. Alle notwendigen, nicht schon bekannten Informationen werden am PC recherchiert. Es werden Moderationskarten zu den Sehenswürdigkeiten  erstellt und ein erster "Testlauf" durchgeführt.

Dezember 19

 

Weihnachtspost wird vorbereitet.

Weiterhin beginnt die Arbeit in einzelnen Projektgruppen. Die Schüler wollen im März, zur ersten Mobilität, den lettischen Gästen das Muldental vorstellen.

Folgenden Themenbereiche sollen dabei beleuchtet werden: Flora und Fauna der Mulde, Kultur und Vereine im Muldental, Sehenswürdigkeiten im Muldental. Dazu werden Projektgruppen gebildet. Zusätzlich arbeitet eine Schülergruppe „ Die Journalisten“ an der Schülerzeitung und erstellt Materialien für den Schaukasten vor dem Schulgebäude und das Amtsblatt.

Gleichzeitig entsteht eine Collage aus der zugeschickten lettischen Fotoserie „Meine Schule“.

Januar 20

 

Die Arbeit in den Projektgruppen wird fortgesetzt.

Zum "Tag der offenen Tür" stellen wir unsere bisherigen Arbeitsergebnisse vor und machen die Besucher mit unserem Projekt vertraut.

 

Februar 20

 

Die Vorbereitung der 1. Mobilität geht in die Endphase.

Der Stadtrundgang wird ebenso geübt wie auch die Präsentationsbeiträge zur Vorstellung des Muldentals.

Alles natürlich in Englischer Sprache.

Für eine Überraschung für die lettischen Gäste sammeln die Schüler auch noch Muldengestein

März 20

 

Die erste Mobilität findet statt!

Eine erlebnisreiche Woche für beide Seiten mit vielen Kommunikationsmöglichkeiten!

Nähere Informationen folgen!